Startschuss für Erasmus+-Projekt

Ab dem 1.12.2017 haben 22 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Roth begonnen, ein multilaterales Erasmus+-Projekt umzusetzen. Das Projekt wurde im Wesentlichen von den beiden Lehrkräften Ralph Gieselmann, Franziska Harrer und Christina Müller entwickelt. Der Projekttitel „Fit For Europe“ ist Programm. Im Laufe der zweijährigen Projektphase werden die Schüler zahlreiche Sportarten und Möglichkeiten der Gesunderhaltung sowie Grundsätze einer gesunden Ernährung erlernen. Eines der Hauptziele ist es, gesünder und damit leistungsfähiger zu werden. Ganz nach dem antiken Grundsatz „mens sana in corpore sano“ sollen sowohl die körperliche als auch die geistige Fitness gefördert werden. In verschiedenen Ländern Europas finden sich ganz unterschiedliche Sportarten, Methoden der Gesunderhaltung und Möglichkeiten zur gesunden Ernährung. In Finnland gibt es beispielsweise auch Gesundheitserziehung als Unterrichtsfach an der Schule. Um von anderen Ländern Europas lernen zu können, finden an jeder der teilnehmenden Schulen Projekttreffen statt. Neben dem Gymnasium Roth sind eine Schule in Lissabon, eine in Isokyrö (Finnland) und eine in Piacenza (Italien) an dem Projekt beteiligt.
Wesentlicher Bestandteil des von der EU im Rahmen des Erasmus+Programms finanziell großzügig geförderten Projekts sind die vier projektbezogenen Arbeitstreffen. Das erste Treffen findet im April 2018 in Lissabon statt. Die Schüler der vier beteiligten Schulen erarbeiten die wichtige Elemente des Projekts auf diesen Treffen, die darüber hinaus einen regen interkulturellen Austausch der beteiligten Regionen ermöglichen. Die Zielsprache der multilateralen Schulpartnerschaft ist Englisch. Dementsprechend wird neben den vielseitigen Fähigkeiten, die die Schüler für die Erarbeitung der geplanten Projektinhalte benötigen, auch deren Sprachpraxis gefördert.

Haftungsausschluss
„Diese Veröffentlichung wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung tragen alleine die Verfasserinnen und Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.“

Disclaimer
The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the contents which reflect the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.